Projektwoche des Kunstzweiges zur 58. Biennale in Venedig

Am Montag den 23. September machten wir, die Schülerinnen der 7A/B/D, die den Kunstzweig besuchen, und unsere Lehrerinnen Frau Prof. Moser und Frau Prof. Niederkircher, uns auf den Weg nach Venedig. Anlass dafür war die 58. Biennale - eine internationale Ausstellung zeitgenössischer Kunst. In unserer Unterkunft angekommen, erkundeten wir noch am Abend das jüdische Viertel Venedigs und kamen dann das erste Mal in den Genuss der italienischen Küche. Am nächsten Tag ging es dann mit Hilfe der „Vaporetti“ zum ersten Teil der Biennale – den Giardini. Dort sahen wir uns die Pavillons der einzelnen Nationen an und bestaunten skurrile, „belehrende“, sowie zum Nachdenken anregende Kunst. Installationen, Videos, Malereien, Fotografien und bildhauerische Arbeiten fanden sich unter dem heurigen Motto: „May You Live In Interesting Times“. Auch dem Markusplatz mit dem Dom zu San Marco und dem berühmten Glockenturm statteten wir noch einen Besuch ab. Am nächsten Tag sahen wir im Guggenheim Museum Kunst der Klassischen Moderne und Postmoderne wie z.B. Max Ernst, René Magritte. Im Ca Pesaro wurden wir mit Werken von Auguste Rodin, James Rosenquist und Jeff Koons konfrontiert, um nur einige zu nennen. Am Donnerstag nahmen wir uns den zweiten Teil der Biennale, die Arsenale, vor und fuhren dann noch für ein paar Stunden zum Strand auf den Lido. Dazwischen fand sich auch immer wieder Zeit zum Skizzieren, Zeichnen und Fotografieren. Eher als wir es uns versahen, saßen wir mit vielen Erinnerungen und Erfahrungen auch schon wieder im Zug. Die Reise hat uns allen sehr gefallen und als Gruppe noch mehr zusammengeschweißt.

Bericht: Laura Sigl