Große Erfolge des BORG Innsbruck bei der Volleyball Bundesmeisterschaft 2017/18!

Der Jubel über den Landesmeistertitel im Volleyball, den die hervorragende Mannschaft des BORG Innsbruck einfahren konnte, hallte noch durch die Gänge unserer Schule – und schon machten wir uns letzte Woche wieder auf den Weg, um Tirol bei der Bundesmeisterschaft der Oberstufen in Dornbirn und Bregenz zu vertreten!

Unser Team bildeten Kapitän Michael Ladner aus der 9s, Felix Oberkofler, Julian Holzer und Schamil Feitl aus der 8s1, Jamain Haider und Nick Vondrak aus der 7s, Manuel Ploner und Timon Haslwanter aus der 7b, Lukas Christler aus der 7d sowie Lukas Soraruf aus der 6b. Begleitet wurde unser Team von Prof. Florian Mosbach.

Los ging unsere Reise am Dienstag, dem 13. März 2018. In den ersten zwei Schulstunden organisierten unsere Volleyball-Vereinsspieler ein kleines Vorbereitungstraining, um das Team auf das Turnier einzustimmen. Dann standen nochmals 3 Stunden Unterricht auf dem Plan. Nach der 5. Stunde starteten wir zum Bahnhof und stiegen in den Zug Richtung Bregenz, wo wir schon einige unserer Konkurrenten aus allen Teilen Österreichs trafen. In Bregenz angekommen, standen Registrierung, das Abholen unserer T-Shirts und die Zimmereinteilung in der Jufa auf dem Programm. Danach hörten wir uns noch einen NADA-Vortrag an und stürzten uns auf das (wie auch die restlichen Tage hervorragende!) Essen. Darauf folgte eine abwechslungsreiche Eröffnungsveranstaltung, deren Höhepunkt die Auslosung der Spiele bildete, der wir mit Spannung entgegen fieberten. Danach ging es für uns zurück in die Jufa und schnell war Bettruhe angesagt, denn am nächsten Tag standen uns 4 Spiele bevor.

Der erste Turniertag begann früh, denn direkt nach dem Frühstück startete der Transfer zur Messehalle Dornbirn. Unser erstes Spiel bestritten wir gegen das BG/BRG Korneuburg, dessen Team uns mit seinem perfekten Zusammenspiel leicht überraschte. Dennoch konnten wir nach einem nervenaufreibenden Hin und Her den 1. und 3. Satz für uns entscheiden und somit unseren ersten Sieg anschreiben. Und so ging es weiter: auch die Spiele gegen das BG/BRG St. Martin, die HTLuVA Pinkafeld und die HAK Bregenz konnten wir klar für uns entscheiden. Ziemlich k.o. aber zufrieden ging es für uns nach dem ersten Turniertag zeitig ins Bett, nachdem wir noch ein wenig Bregenz erkundet hatten.

Am Donnerstag, unserem 2. Turniertag, stand uns das Halbfinale gegen das Team vom Sport-RG/SSM Salzburg bevor. Da unsere Mannschaft in der Vergangenheit schon öfter auf dieses Team getroffen war und wir einige mal siegreich, aber auch oft geschlagen aus diesen Begegnungen gingen, schätzten wir unsere Gegner als sehr stark ein. Schon der erste Satz wurde zu einer Zitterpartie, da wir doch ziemlich unter Druck standen – immerhin ging es um den Einzug ins Finale! Unsere Mannschaft, bestehend aus 4 Profis und 2 Hobbyspielern musste sich während einem kurzen Timeout sammeln und schließlich konnten wir den sowohl den nervenzerfetzenden 1. Satz, als auch den 2. Satz klar für uns entscheiden. Nach unserem verdienten Sieg schauten wir beim Halbfinalspiel unseren Tiroler Kolleginnen von der HBLA West zu, die das Spiel aber leider verloren. Den Nachmittag verbrachten wir mit einer Führung durch das Gelände der Bregenzer Festspiele, durften die Seebühne betreten und einen Blick hinter die Kulissen werfen. Wir genossen den freien Nachmittag in der Lounge der Seebühne und chillten ein bisschen am See, um den Kopf für das bevorstehende Finale freizubekommen.

Gut gestärkt von einem reichhaltigen Frühstück starteten wir am Freitag in unser Finalspiel gegen das Team des BG/BRG/BORG Hartberg. Die Spannung war sehr groß, denn wir hatten schon mitbekommen, dass die Steirer eine sehr gut eingespielte Mannschaft waren, die für uns eine sehr große Herausforderung darstellen würde. Unsere Befürchtungen wurden leider Wirklichkeit: trotz aller Mühen, taktischen Kniffen unserer Profi-Volleyballer und einer riesigen Portion Kampfgeist mussten wir uns leider klar geschlagen geben.

Dennoch waren wir sehr glücklich, als wir unsere Medaillen für den 2. Platz bei der Bundesmeisterschaft/Schul Olympics im Volleyball umgehängt bekamen und traten müde und sehr zufrieden die Heimreise nach Innsbruck an.

Unser Fazit: wir konnten den sehr guten 2. Platz erreichen, haben eine komplette Sporttasche irgendwo in Vorarlberg verloren, hatten ziemlich viel Spaß, erlebten Wettkämpfe auf sportlich höchstem Niveau, konnten viele alte Bekannte wieder treffen und neue Freundschaften knüpfen, Land und Leute in Vorarlberg ein bisschen näher kennen lernen und haben sehr viel und sehr gut gegessen. Wir durchlebten in diesen 3 Tagen sämtliche Emotionen, angefangen von Freude und Nervenkitzel bis hin zu Enttäuschung und Stolz. Und das wichtigste: wir konnten sehen, was ein Team aus Profis und Nicht-Profis zusammen erreichen kann, wenn es nur zusammenhält!

Text: Michael Ladner (9s) und Florian Mosbach
Bilder: Rainer Ibele