Die 7m zieht in den Landtag ein

Außergewöhnlich war dieses Schuljahr 2017/18 für unsere Klasse, die 7m, da wir fast alle mit 16 endlich wahlberechtigt wurden. Da gab es die Nationalratswahl mit einem gefühlt nie endenden Wahlkampf, in deren Schatten die Landtagswahl, und natürlich mehrere Bürgermeisterwahlen.

Passend zu diesen politischen Ereignissen bot die Initiative „Politische Bildung mit Kindern und Jugendlichen (PoBi)“ Workshops an, bei denen man noch einmal viel über die Entstehung und fundamentalen Elemente der Demokratie lernt und als krönenden Abschluss jeweils einen Abgeordneten der sechs im Landtag vertretenen Parteien zu einem „Politcafé“ treffen kann. Unsere Geschichtelehrerin, Frau Professor Harandi-Riedmann, machte unsere Klasse darauf aufmerksam und wir fanden die Idee sehr ansprechend, weil wir uns gut vorstellen konnten, dass es spannend sein würde, mit verschiedenen PolitikerInnen zu reden und diskutieren. Am 18.04 war es dann soweit, für die meisten von uns war es das erste Mal, dass wir den beeindruckenden Landtagssaal betraten. Zur gleichen Zeit kamen auch die Landtagsabgeordneten und  unsere exklusive Elefantenrunde konnte pünktlich beginnen. Die Klasse wurde in sechs Gruppen mit jeweils einem/r PolitikerIn aufgeteilt. Wir durften sie mit Fragen löchern und nach fünfzehn Minuten wechselten die PolitikerInnen zur nächsten Gruppe.

Ich kann zwar nur für meine Gruppe sprechen, doch ich denke, dass in jeder Gruppe ähnliche Fragen gestellt wurden, zum Beispiel: Wie war Ihr persönlicher Werdegang? Warum haben Sie sich für genau diese Partei entschieden? Was ist Ihre Meinung zum derzeitigen Schulsystem? Waren Sie für oder gegen Olympia? Was halten Sie vom Rauchverbot in Gaststätten bzw. vom Kopftuchverbot in Kindergärten und Volksschulen?  Was sehen Sie an Ihrer Partei kritisch? Wie viel verdienen Sie? Die Fragen wurden ganz unterschiedlich beantwortet, manche PolitikerInnen sagten schlicht und einfach ihre Meinung, andere sprachen nicht über das eigentliche Thema und erzählten stattdessen aus ihrem persönlichen Leben und wieder andere meinten, dazu könnten sie keine Antwort geben, da diese Frage nicht in ihre Bereiche falle. Doch gerade dadurch wurden die Gespräche so interessant und die Zeit verging wie im Flug. An dieser Stelle möchte ich mich im Namen der 7m ganz herzlich bei der Initiative „PoBi“ und den Abgeordneten bedanken, die sich für uns Zeit genommen haben: ÖVP: Martina Nowara, GRÜNE: Stephanie Jicha (2. Vizepräsidentin des LT), SPÖ: Benedikt Lentsch, FPÖ: Alexander Gamper, NEOS: Dominik Oberhofer (Klubobmann), FRITZ: Markus Sint.

Vielen Dank auch an unsere Geschichtelehrerin, Frau Professor Harandi-Riedmann, ohne die diese Exkursion nicht möglich gewesen wäre. Es hat uns sehr viel Spaß gemacht, danke!

Bericht: Valentina Reider