Cannabispflanzung im Keller von Innsbrucker Schule!

Es war zu keiner Zeit eine Gefährdung der Schülerinnen und Schüler gegeben!

Nach einem anonymen Hinweis bei der Polizei haben die Sicherheitsbeamten in guter, schneller und erfolgreicher Zusammenarbeit mit der Schule in einem Kellerraum eine Hanfanpflanzung vorgefunden. Zu diesem von der Schule nicht benutzten Kellerraum hatten weder der Direktor noch Lehrerinnen und Lehrer und schon gar nicht Schülerinnen und Schüler Zugang.

Der Raum steht alleinig in privater Nutzung eines Bediensteten, welcher in der Schule wohnt und die Hanfpflanzen laut seiner Aussage zu medizinischen Zwecken gezogen hatte, um seine häufigen Schmerzen zu lindern. Der Bedienstete befindet sich gegenwärtig im Krankenstand. Mögliche dienstrechtliche Konsequenzen werden derzeit von der Behörde geprüft. Momentan steht daher noch nicht fest, welche Entscheidung schließlich getroffen werden wird.

Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer und das Verwaltungspersonal hatten zu keiner Zeit Zugang beziehungsweise Kontakt zu diesem Raum. Da dieser Kellerraum der Schulgemeinschaft nicht zugänglich ist, hatte bislang auch niemand eine Ahnung oder einen Verdacht.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Peter Martha
Direktor